Die etwas andere Karpfenrute

feederrute_gross_1Eine Professionelle Feederrute kann sehr teuer sein. Abzuwägen ist jedoch wie, wo sie zum Einsatz kommt und wie stark Ihr euch dafür begeistert. Hochwertige Feederruten stehen im Preis- Leistungs- Verhältnis mit den Karpfenruten im nichts nach. Ausschlaggebend für eine gute Rute sind wie bei allen Angelruten das Material, Beringung und das Händling. Verschieden Hersteller für Tackle z.B. FoxNashPelzer und weitere bieten euch eine große Palette an Feederruten und passendem Zubehör an.

Aufbau und Länge einer Feederrute

feederrute_gross_3Die Feederrute ist eine Angelrute mit einem etwas kräftigerem Blank und einer feinen Rutenspitze zur besseren Bisserkennung. Bei den Materialien einer Feederrute werden Glas- oder Kohlefasern für bessere Flexibilität und Stabilität verwendet. Die Rutenspitzen, welche ausgetauscht werden können gibt es in verschiedenen Härtegraden. Man unterscheidet hierbei zwischen einer Light- und Heavy- Feederrute.

  • Die Light (Leicht) Feederrute besitzt ein geringes Wurfgewicht und eine durchgehende Aktion. Verwenden könnt Ihr diese in kleineren Seen, Weihern im näheren Uferbereich.
  • Die Heavy Feederrute besitzt ein höheres Wurfgewicht und ist eher steif bzw. stabil in ihrer Aktion. Diese könnt Ihr in strömenden Gewässern und größeren Distanzen fischen.

Die Länge einer Feederrute sollte eurem Hauptgewässer angepasst sein und eine Gesamtlänge von 3,60 m. – 4,20 m. aufweisen. Bei dem sogenannten Feedern wird die Montage auf Grund gelegt und die Hauptschnur in einem steilen Winkel gestrafft. Beißt nach geraumer Zeit ein Fisch an, so erkennt man dies durch Zittern oder Ruckeln der feinen Rutenspitze.

Fazit

feederrute_gross_2Das Feederfischen macht riesigen Spaß und ist eine schöne Abwechslung zum modernen Karpfenangeln. Diese Angeltechnik kann ich euch nur empfehlen und ist ein schöner Zeitvertreib wenn mal nichts beißen sollte. Die Feedertechnik, Feedermontage und das Feederfutter erkläre ich euch in anderen Beiträgen auf meiner Homepage.